Steuervereinfachungsgesetz 2011

Das Bundeskabinett hat Anfang Februar den Gesetzentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschlossen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Das Gesetz soll grundsätzlich zum 01. Januar 2012 in Kraft treten - es ist jedoch vorgesehen, dass einige Änderungen rückwirkend zum 01. Januar 2011 in Kraft treten sollen.

Das Maßnahmenpaket zur Steuervereinfachung sieht 41 Punkte vor, um das Besteuerungsverfahren zu vereinfachen, zu modernisieren und von unnötiger Bürokratie zu befreien.
Die wichtigste Änderung ist die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages von 920 € auf 1.000 €. Die Umsetzung der Erhöhung soll bereits in 2011 umgesetzt werden. Hierzu soll die Berücksichtigung des Erhöhungsbetrages von 80 € beim Steuerabzug berücksichtigt werden, der für einen nach dem 30. November 2011 endenden Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird. Beim Lohnsteuerabzug auf den Lohn des Monats Dezember 2011 wird dazu nicht der Arbeitnehmer-Pauschalbetrag sondern ein lohnsteuerlicher Ausgleichsbetrag von 1.880 € berücksichtigt. Hiernach wird dann eine Jahreslohnsteuer ermittelt die auf den Lohnzahlungszeitraum heruntergebrochen wird.

Weitere wichtige Änderungen die ab 2012 in Kraft treten sollen:

 

Am Tag nach der Verkündung des Gesetzes sollen folgende Regelungen in Kraft treten:

 

Zeitplan

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen