Grundsteuerreform in Baden-Württemberg

Wie bereits in unserer blattgrün Dezember Ausgabe berichtet, hat die Grundsteuerreform alle Hürden genommen und das Gesetz wurde Ende des Jahres verabschiedet.

Die Reform ist nun bis Ende 2024 umzusetzen.  Aufgrund einer Öffnungsklausel haben die Bundesländer die Möglichkeit eigene Modelle zur Grundsteuererhebung zu entwickeln. Neben Hamburg und Bayern hat nun auch Baden-Württemberg einen Vorschlag zur Erhebung der Grundsteuer ab 2025 vorgelegt 

Finanzministerin Sitzmann schlägt in dem vorgelegten Entwurf vor, zur Ermittlung der Immobilienwerte lediglich die Grundstücksgröße und die Bodenrichtwerte heranzuziehen. Dieses Modell würde sehr viel weniger bürokratischen Aufwand nach sich ziehen als die auf Bundesebene vorgeschlagenen Berechnungsmodelle.  

Aufgrund der relativ hohen Bodenrichtwerte kann dieses Modell für die Grundstücksbesitzer allerdings zu einer deutlichen höheren Grundsteuerbelastung führen. Denn die Grundsteuer wäre dann rein von der Entwicklung der Bodenrichtwerte abhängig – und diese haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich nach oben entwickelt.  

Neben dem Bodenwertmodell ist noch das sogenannte Flächenmodell in der Diskussion. Beim Flächenmodell wird an die Grundstücksfläche und Wohnfläche angeknüpft und die ermittelte Fläche dann mit der Äquivalentzahl und dem Hebesatz multipliziert. Vorteil an diesem Modell ist, dass es wertunabhängig ist und Steigerungen sich nur durch Änderungen beim Hebesatz und der Äquivalentzahl ergeben können.  

Es bleibt abzuwarten welches Modell sich im politischen Prozess durchsetzt. Denkbar wäre auch ein Kompromiss aus beiden Varianten  eventuell das Bodenwertmodell für die Bewertung des Grund und Bodens und das Flächenmodell für die aufstehenden Gebäude (Wohnfläche und betriebliche Nutzfläche).  

Inwieweit die Belange der Land- und Forstwirtschaft dabei Berücksichtigung finden bleibt abzuwarten.  

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen