Keine Grundrente für Landwirte

Die Grundrente ist seit längerem in aller Munde. Im November hat sich die große Koalition dann auf Eckpunkte geeinigt und die Grundrente soll ab 2021 ausbezahlt werden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 3 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die Grundrente sollen Geringverdiener erhalten die 33 Beitragsjahre und mehr aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit auf ihrem Beitragskonto gutgeschrieben bekommen haben.

Der Zuschlag zur Rente soll dabei zunächst gestaffelt werden und bei 35 erreichten Beitragsjahren die volle Höhe erreichen.

Den vollen Rentenaufschlag erhalten allerdings nur diejenigen Rentner deren monatliches Einkommen nicht über 1.250 € bei Alleinlebenden und 1.950 € bei Paaren liegt. Vom Einkommen über den jeweiligen Grenzen sollen 40% auf die Grundrente angerechnet werden – bei 1.300 € würden also die übersteigenden 50 € zu 40% angerechnet werden – die Grundrente würde also um 20 € gekürzt werden.

Die Grundrente soll nicht extra beantragt werden müssen, sondern sie soll automatisch durch die Deutsche Rentenversicherung berechnet werden – die Daten für die Einkommensprüfung soll dabei von den Finanzämtern zur Verfügung gestellt werden.

Nach derzeitigem Stand der Gesetzesentwürfe werden die Landwirte von der Grundrente nicht profitieren. In der Alterskasse ist aktuell weder eine Grundrente noch eine andere vergleichbare Lösung vorgesehen.

Die Lobbyverbände versuchen hier noch eine entsprechende Gesetzesänderung einzubringen um eine entsprechende Regelung auch für die Alterskassenrentner durchzusetzen.

Wir informieren Sie.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Umsatzsteuer in der Gastronomie weiterhin abgesenkt - Umsetzung von EU-Vorgaben im Biersteuerrecht

Bis Ende 2023 bleibt es beim reduzierten Umsatzsteuersatz von 7 % auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen.

» Weiterlesen

Drittes Entlastungspaket - Inflationsausgleichsprämie

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten erhalten, ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro zu gewähren. Das sieht die sog. Inflationsausgleichsprämie vor, die die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom 28.09.2022 auf den Weg gebracht hat. Der Begünstigungszeitraum ist bis zum 31.12.2024 befristet.

» Weiterlesen

Inflationsausgleichsgesetz- weitere Anhebung der geplanten Erhöhung von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld

Der Finanzausschuss hat angesichts der hohen Inflation die geplanten Erhöhungen von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld noch weiter angehoben.

» Weiterlesen