Kommt der Klimawandel jetzt in der Bilanz an?

Für Land- und Forstwirte beginnt das Wirtschaftsjahr zum 01.07 und endet zum 30.06. des Folgejahres.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 7 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Dies ergibt sich aus § 4a EStG. Der Zeitraum wurde so gewählt, da im Regelfall bis Ende Juni die alte Ernte fast aufgebraucht ist – aber die neue Ernte noch nicht eingefahren ist.

Das bedeutet, dass die Menge der zu erfassenden Vorräte zu diesem Zeitpunkt für die Landwirte äußerst günstig ist.

Für das Wirtschaftsjahresende 2013/2014 zum 30.06.2014 könnte sich für dieses Jahr jedoch eine Besonderheit ergeben. Durch das zeitige Einsetzen der Vegetationsperiode in diesem Frühjahr könnte es möglich sein, dass in einigen Landesteilen bereits Ende Juni mit dem Dreschen der Ernte begonnen wird.

Steuerlich ergibt das dann den Effekt, dass in der Bilanz des Wirtschaftsjahres 2013/2014 zwei Ernten stehen – der Rest der alten Ernte aus dem Jahr 2013 - und die neue Ernte aus dem Jahr 2014. Das bedeutet unter Umständen den doppelten Ertrag und nur den normalen Aufwand.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen