Energieberatung

Landwirte in Baden-Württemberg haben ab Oktober 2010 die Möglichkeit eine geförderte Energieberatung in Anspruch zu nehmen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 11 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Dabei soll es Ziel der Beratung sein, herauszufinden welche Einsparpotentiale im Bereich Energie der landwirtschaftliche Betrieb hat. Mit einer Energieberatung können nach der Einschätzung von Experten bis zu 15 - 25 % des Strom- und Wärmeverbrauchs und ggf. auch des Treibstoffverbrauchs eingespart werden. Um die Beratung fachgerecht durchführen zu können hat das Land Baden- Württemberg 40 Energieberater geschult. Anlässlich der Fachtagung "Energie und Landwirtschaft" im Rahmen des Landwirtschaftlichen Hauptfestes wurden den 40 Teilnehmern der Energieberaterschulung ihre Anerkennungsurkunden überreicht.

Wir sind stolz Ihnen mitteilen zu können, dass Frau Sylvia Schmid aus unserem Haus erfolgreich die Energieberateranerkennung im Bereich Milchviehhaltung erworben hat.

Sollten Sie Interesse an einer vom Land geförderten Energieberatung haben, so sprechen Sie uns an. Gefördert werden 70 % der Kosten bis max. 1.500 €.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
ELENA-Verfahrensgesetz

Zum 1. Januar 2010 trat das so genannte ELENA-Verfahrensgesetz in Kraft, das verfügt, dass zusammen mit der Entgeltabrechnung eine Meldung an die Zentrale Speicherstelle der Sozialversicherungsträger erfolgen muss.

» Weiterlesen

Besteuerung der Einmalzahlung aus Direktversicherung ist verfassungsgemäß

Laut des Finanzgerichts Münster liegt keine Ungleichbehandlung im Verhältnis zur laufenden Auszahlung einer Rente vor, da sich dies aus dem verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenden Grundsatz der Abschnittsbesteuerung ergebe.

» Weiterlesen

Kinderbetreuungskosten: Kein Abzug steuerfrei gezahlter Zuschüsse

Im vorliegenden Fall waren die Kläger in Höhe des Arbeitgeberzuschusses nicht wirtschaftlich belastet, sodass ihnen keine Aufwendungen entstanden sind.

» Weiterlesen