Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften

Die wichtigsten Punkte wollen wir Ihnen kurz vorstellen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Das Bundesministerium der Finanzen hat vor Kurzem ein umfangreiches Schreiben veröffentlicht in Bezug auf Bargeschäfte, die mit Registrierkassen erfasst werden.

Bereits seit dem Jahr 2002 sind Unterlagen, die mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems - bspw. einer Registrierkasse - erstellt worden sind, für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar aufzubewahren. Das bedeutet, dass die Unterlagen jederzeit der Finanzverwaltung oder einem Betriebsprüfer in maschinell auswertbarer Form zur Verfügung gestellt werden müssen. Dafür hat der Steuerpflichtige Sorge zu tragen - ebenfalls hat er die damit in Verbindung stehenden Kosten zu tragen. Das BMF weist ausdrücklich darauf hin, dass bei der Erstellung digitaler Unterlagen die

Eine Verdichtung der Daten oder eine ausschließliche Speicherung der Rechnungsendsummen ist unzulässig.

 

WICHTIG:

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen