Einheitswert – Grundsteuer

Die Einheitswerte gelten seit 1964. Bis 2007 waren sie erfassungsgemäß. Es könnte sein, dass dies ab 2008 nicht mehr der Fall ist.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 11 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die bisherige Ermittlung des Einheitswerts wird seit fast 60 Jahren so gehandhabt und ist sicher überarbeitungswürdig.
Die Finanzverwaltung setzt die Einheitswerte fest. Den Nutzen davon haben die Kommunen, die auf der Grundlage des Einheitswerts die Grundsteuer festsetzen.
Wir können uns im Moment nicht vorstellen, dass alle Gebäude und Grundstücke im gesamten Bundesgebiet zügig neu bewertet werden, um eine Neuordnung des Einheitswertes zu erhalten.

Nach unserer Auffassung wird das Verfassungsgericht eine Übergangsregelung einräumen. Weiterhin können wir uns nicht vorstellen, dass die Kommunen, die zum Teil unter Zwangsverwaltung stehen, auf die Grundsteuer als wichtigste Einnahmequelle verzichten können. Deshalb werden wir gegen die Einheitswertbescheide keine Einsprüche einlegen. Sollten Sie jedoch anderer Meinung sein und einen Einspruch wünschen, so werden wir dies selbstverständlich für Sie erledigen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen