Neues bei den Haushaltsnahen Dienstleistungen: Schornsteinfeger wieder abziehbar!

Der Bundesfinanzhof hat bereits mit Urteil vom 06.11.2014 entschieden, dass die Aufwendungen für den Schornsteinfeger als Haushaltsnahe Dienstleistung abziehbar sind.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 7 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die Finanzverwaltung hat bisher die Auffassung vertreten, dass Gutachtertätigkeiten – also bspw. auch die Feuerstättenschau des Schornsteinfegers- nicht als haushaltsnahe Dienstleistungen zu berücksichtigen sind. Dieser Auffassung ist der Bundesfinanzhof in seinem Urteil entgegengetreten:

Nach Auffassung der Richter ist nicht nur die Beseitigung eines bereits eingetretenen Schadens eine Handwerkerleistung. Auch die Erhebung des unter Umständen noch mangelfreien Zustandes – bspw. die Überprüfung der Funktionsfähigkeit einer Anlage durch einen Handwerker – ist als vorbeugende Erhaltungsmaßnahme als Handwerkerleistung zu betrachten.

Der Bundesfinanzhof hat die Finanzverwaltung angewiesen, in allen noch offenen Fällen den Abzug der Schornsteinfeger-Aufwendungen zuzulassen. Dies hat die Finanzverwaltung nun bestätigt.
 
Bitte reichen Sie uns diese Belege bei den Unterlagen für die Einkommensteuererklärung zukünftig wieder mit ein!

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen