Einkommensteuer-Tipp: Erd- und Pflanzarbeiten im häuslichen Garten sind steuerbegünstigt

Gute Nachrichten für alle Gartenbesitzer – die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen ist auch für Erd- und Pflanzarbeiten im Garten eines selbstbewohnten Hauses zu gewähren.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 11 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Nach § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG ist für Erd- und Pflanzarbeiten im Garten eines selbstbewohnten Hauses die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen zu gewähren - unabhängig davon, ob der Garten neu angelegt oder ein naturbelassener Garten umgestaltet wird.

Der Bundesfinanzhof hat dies jüngst in einem Urteil entschieden. Im Urteilsfall wurden bei einem 2003 neu errichteten selbstgenutzten Wohnhaus in 2006 umfangreiche Erd- und Pflanzarbeiten durchgeführt.

Dabei wurde auch die Errichtung einer Stützmauer zum Nachbargrundstück erforderlich. Die Eheleute beantragten für die Stützmauer die Steuerermäßigung nach § 35 Abs.2 Satz 2 EStG. Das Finanzamt lehnte die Steuerermäßigung ab, weil durch die fraglichen Arbeiten etwas Neues geschaffen worden sei.

Der Bundesfinanzhof (BFH) gewährte die Steuerermäßigung. Seine Begründung leitete der BFH aus dem Gesetzestext ab. Ihrem Wortlaut nach gelte die Vorschrift für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Hier könne nicht direkt daraus geschlossen werden, dass "neu Geschaffenes" davon ausgenommen sein soll. Die Begrenzung der Vorschrift sei vielmehr aus dem Merkmal "Haushalt" abzuleiten.

Steuerbegünstigt sind dagegen alle Maßnahmen eines Handwerkers in einem vorhandenen Haushalt.&nbsp;<br>

Somit sind auch Gartenarbeiten, die unmittelbar im Anschluss an die Errichtung eines Hauses ausgeführt werden - von der Begünstigung erfasst. Damit ist sowohl die Neuanlage eines Gartens als auch die Umgestaltung eines bestehenden Gartens steuerbegünstigt.

Die Begünstigung ist dabei begrenzt auf 20 % der Aufwendungen, höchstens 1.200 €. Die so ermittelten Beträge mindern direkt die zu zahlende Einkommensteuer.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Umsatzsteuer in der Gastronomie weiterhin abgesenkt - Umsetzung von EU-Vorgaben im Biersteuerrecht

Bis Ende 2023 bleibt es beim reduzierten Umsatzsteuersatz von 7 % auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen.

» Weiterlesen

Drittes Entlastungspaket - Inflationsausgleichsprämie

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten erhalten, ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro zu gewähren. Das sieht die sog. Inflationsausgleichsprämie vor, die die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom 28.09.2022 auf den Weg gebracht hat. Der Begünstigungszeitraum ist bis zum 31.12.2024 befristet.

» Weiterlesen

Inflationsausgleichsgesetz- weitere Anhebung der geplanten Erhöhung von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld

Der Finanzausschuss hat angesichts der hohen Inflation die geplanten Erhöhungen von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld noch weiter angehoben.

» Weiterlesen