Finanzielle Entlastung: 2011 fällt voraussichtlich keine Insolvenzgeldumlage an

Im Entwurf der „Verordnung zur Festsetzung des Umlagesatzes für das Insolvenzgeld für das Kalenderjahr 2011“ steht es schwarz auf weiß: Die Insolvenzgeldumlage soll für 2011 auf 0,0 % festgesetzt werden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die Insolvenzgeldumlage wird alleine durch die Arbeitgeber getragen. Bis zum 31.12.2010 beläuft sich der monatliche Umlagesatz auf 0,41 %. Bemessungsgrundlage für die Insolvenzgeldumlage ist das ren-tenversicherungspflichtige Arbeitsentgelt der Arbeitnehmer.  
Nach derzeitigem Stand wären 2011 keine Beiträge zur Insolvenzgeldumlage zu entrichten. Die Absenkung würde die steigenden Kosten bei der Krankenversicherung und der Arbeitslosenversicherung zumindest teilweise kompensieren.

Wie kommt es zu der "Nullnummer"? Erst Anfang 2010 wurde der Beitrag zur Insolvenzgeldumlage kräftig angehoben. Man rechnete in 2010 mit einer deutlichen Zunahme von Insolvenzen. Diese Zu-nahme blieb jedoch aus. Insoweit hat sich bei der Insolvenzgeldumlage ein deutlicher Überschuss gebildet. Fehlbestände und Überschüsse sind bei der Festsetzung des Umlagesatzes für das Folgejahr zu berücksichtigen. Die Insolvenzgeldumlage dient der Finanzierung des Insolvenzgeldes.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen