Steuerfreiheit von Liegerechten im Begräbniswald

Die Begräbniswälder gewinnen immer mehr an Popularität und stehen in direktem Wettbewerb zu einer Urnen- oder Erdbestattung. Bei den Begräbniswäldern stellt sich unter anderem die Frage der umsatzsteuerlichen Beurteilung. Können die Parzellen umsatzsteuerfrei vermietet werden?

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 5 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Und was ist mit den sonstigen Leistungen die rund um den Friedwald erbracht werden?

Hierzu hat der Bundesfinanzhof nun klar Stellung bezogen:

Die Einräumung von Liegerechten zur Einbringung von Urnen ist keine nach § 4 Nr. 12 Buchst. a UStG steuerfreie Grundstücksvermietung, wenn dabei nicht räumlich abgrenzbare, individualisierte Parzellen zur Nutzung unter Ausschluss Dritter überlassen werden (BFH, Urteile v. 21.06.2017 - V R 4/17 und V R 3/17; veröffentlicht am 08.11.2017).

Was heißt das nun?

Dem Urteilsfall lag folgender Sachverhalt zu Grund:

Der Betreiber eines Urnenbegräbniswaldes (der einer gemeindlichen Friedhofssatzung unterlag) hat an Interessenten Liegerecht an Familien- oder Gruppenbäumen für einen Zeitraum von 20-99 Jahren vermittelt und auch verkauft.

Wichtig: Die Bäume und Parzellen an denen ein Liegerecht erworben wurde, waren abgegrenzt, eingemessen und nummeriert. Neben der eigentlichen Einräumung des Liegerechtes wurden vom Betreiber auch Beratungsleistungen über freie Grabstätten und Bestattungsorte vorgenommen. Zudem wurde vom Betreiber der Wald gepflegt und die Wege, stellte Parkplätze und Bänke zum Zwecke der Andacht zur Verfügung.

Streitpunkt zwischen dem Betreiber und dem Finanzamt war nun die Frage der umsatzsteuerlichen Behandlung. Der Betreiber hat seine Rechnungen umsatzsteuerfrei ausgestellt – mit dem Verweis auf § 4 Nr. 12 Buchstabe a UstG. Das Finanzamt ging wiederrum davon aus, dass es sich , bei der Vergabe von Liegerechten und der Durchführung von Bestattungsleistungen um eine einheitliche umsatzsteuerpflichtige Leistung handele und verwehrte daher die Steuerfreiheit.

Was hat der BFH entschieden?

Was bedeutet das?

Der Betreiber des Begräbniswaldes muss  getrennte Rechnungen stellen. Die Einräumung des Liegerechtes unterliegt der Umsatzsteuerfreiheit – aber die damit im Zusammenhang stehenden Beratungsleistungen sind mit dem normalen Umsatzsteuersatz zu versehen.

Quelle: BFH, Urteile v. 21.06.2017 - V R 3/17 und V R 4/17 sowie Pressemitteilung v. 08.11.2017; NWB Datenbank (Ls)

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Umsatzsteuer in der Gastronomie weiterhin abgesenkt - Umsetzung von EU-Vorgaben im Biersteuerrecht

Bis Ende 2023 bleibt es beim reduzierten Umsatzsteuersatz von 7 % auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen.

» Weiterlesen

Drittes Entlastungspaket - Inflationsausgleichsprämie

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten erhalten, ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro zu gewähren. Das sieht die sog. Inflationsausgleichsprämie vor, die die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom 28.09.2022 auf den Weg gebracht hat. Der Begünstigungszeitraum ist bis zum 31.12.2024 befristet.

» Weiterlesen

Inflationsausgleichsgesetz- weitere Anhebung der geplanten Erhöhung von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld

Der Finanzausschuss hat angesichts der hohen Inflation die geplanten Erhöhungen von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld noch weiter angehoben.

» Weiterlesen