Vollmachten für Angehörige

Nur wer über eine Vollmacht verfügt, kann bei Unfall oder schwerer Krankheit für den Patienten Entscheidungen treffen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 9 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Vollmacht für Angehörige

Welche Möglichkeiten gibt es hier vorzusorgen?

General- und Vorsorgevollmacht

Neben der zeitlichen Komponente – bis das Betreuungsgericht einen Betreuer einsetzt vergeht einige Zeit – und um das Risiko zu minimieren, dass ein fremder Betreuer eingesetzt wird, kann eine so genannte General- und Vorsorgevollmacht erteilt werden.

Mit dieser Vollmacht erteilt man einer Person seines Vertrauens eine Vorsorgevollmacht. Der Bevollmächtigte kann dann im Notfall mit dieser Vollmacht handeln.

Prinzipiell reicht es aus die Vollmacht formlos – auf einem Blatt Papier zu erteilen – mit Name, Geburtsdatum, Adresse und Unterschrift des Vollmachtgebers.

Wir empfehlen jedoch vor Erteilung der Vollmacht rechtlichen Rat einzuholen und die Vollmacht von einem Notar beglaubigen zu lassen. Die Vertretungsmacht mit der Vollmacht ist sehr weitreichend – über die möglichen Auswirkungen sollte man sich vorher informieren.

Bei einer formlosen Vollmacht kann der Inhalt bei Banken und Behörden ggf. angezweifelt werden – eine beglaubigte Vollmacht – wenn diese im Original bei den Behörden vorgelegt wird – bietet hier mehr Rechtssicherheit.

Man kann eine Vollmacht auch splitten und/oder auf mehrere Personen ausstellen.

Insbesondere wenn ein Betrieb vorhanden ist, kann es unter Umständen sinnvoll sein die Vollmacht so aufzusplitten, dass eine Person die persönlichen Belange regelt und eine andere für den Betrieb bevollmächtigt wird. Hierfür ist jedoch eine notarielle Beratung und Beglaubigung dann zwingend erforderlich.

Der Bevollmächtigte muss im Notfall die Vollmacht im Original vorlegen. Der Bevollmächtigte sollte deshalb darüber informiert sein, wo die Vollmacht im Notfall deponiert ist. Es gibt auch die Möglichkeit die Vollmacht im zentralen Vorsorgeregister zu hinterlegen – www.vorsorgeregister.de.

Bankvollmacht

Patientenverfügung

Diese Artikel könnten Sie interessieren
ELENA-Verfahrensgesetz

Zum 1. Januar 2010 trat das so genannte ELENA-Verfahrensgesetz in Kraft, das verfügt, dass zusammen mit der Entgeltabrechnung eine Meldung an die Zentrale Speicherstelle der Sozialversicherungsträger erfolgen muss.

» Weiterlesen

Besteuerung der Einmalzahlung aus Direktversicherung ist verfassungsgemäß

Laut des Finanzgerichts Münster liegt keine Ungleichbehandlung im Verhältnis zur laufenden Auszahlung einer Rente vor, da sich dies aus dem verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenden Grundsatz der Abschnittsbesteuerung ergebe.

» Weiterlesen

Kinderbetreuungskosten: Kein Abzug steuerfrei gezahlter Zuschüsse

Im vorliegenden Fall waren die Kläger in Höhe des Arbeitgeberzuschusses nicht wirtschaftlich belastet, sodass ihnen keine Aufwendungen entstanden sind.

» Weiterlesen