Neuer Datenschutz im Beschäftigungsverhältnis – die Anforderungen der DSGVO

Die neue Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, betrifft alle Bereiche des Unternehmens, in dem personenbezogene Daten verarbeitet werden – also auch den Bereich des Personals.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 2 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die neue Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, betrifft alle Bereiche des Unternehmens, in dem personenbezogene Daten verarbeitet werden – also auch den Bereich des Personals. Die Verordnung ist bereits im Mai 2016 in Kraft getreten und mit dem 25. Mai 2018 anzuwenden. Wir befinden uns also am Ende der „Übergangsfrist“.
 
Durch die DSGVO ändert sich für die Arbeitgeber inhaltlich wenig – aber formell ergeben sich einige neue Verpflichtungen – der Dokumentationsaufwand wird also deutlich steigen, denn alle Unter-nehmer, die mindesten einen Arbeitnehmer beschäftigen, verarbeiten automatisch personenbezogene Daten. Sie sind deshalb für die Einhaltung der Vorschriften der DSGVO verantwortlich. Daher ist es zwingend erforderlich, alle Maßnahmen zur Beachtung des Datenschutzes von der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses bis zur Beendigung zu dokumentieren.
 
Darüber hinaus zählt der Transparenzgrundsatz zu den wesentlichen Prinzipien der DSGVO. Unternehmen müssen ihre Bewerber und Mitarbeiter daher zukünftig genau darüber informieren ob, wie und weshalb ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Diese Informationen müssen in klarer und einfacher Sprache erfolgen, sie müssen leicht zugänglich sein und die Übermittlung muss schriftlich oder (nachvollziehbar) digital erfolgen – eine mündliche Mitteilung ist nicht ausreichend!

Erheben und Verarbeiten von personenbezogenen Daten

Daneben müssen die Dauer der Speicherung, die Rechte der Betroffenen und die Hintergründe der Bereitstellung mitgeteilt werden. Erfolgt die Information nicht direkt bei der Datenerhebung, muss sie innerhalb eines Monates nach Datenerhebung erfolgen.

Löschen nach Nutzung oder bei Widerruf der Einwilligung

Informationspflichten bei Datenschutzverletzungen

Vorsicht bei freiwilligen Leistungen im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses

Religions- und Gewerkschaftszugehörigkeit sowie Gesundheitsdaten besonders geschützt

Bewerber genauso geschützt wie Mitarbeiter

Bestehendes Arbeitsverhältnis – Datenfluss prüfen!

Bearbeitung und Verwaltung von Krankheitsfällen

Veröffentlichung von Daten (z.B. Website, Broschüren, Intranet)

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Steuerbefreiung für ein Familienheim im Fall der Renovierung

Wird im Todesfall ein Familienwohnheim von Eltern auf Kinder übertragen, kann die Übertragung unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei erfolgen.

» Weiterlesen

Energetische Sanierungskosten: Steuerermäßigung nur mit Bescheinigung

Wer eine selbst genutzte Immobilie von einem Fachbetrieb energetisch sanieren lässt, kann ab diesem Jahr eine Steuerförderung erhalten, wenn das Fachunternehmen eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.

» Weiterlesen

Krankheitskosten aufgrund Wegeunfalls als Werbungskosten abziehbar

Die Klägerin erlitt durch einen Verkehrsunfall auf dem Weg von ihrer ersten Tätigkeitsstätte nach Hause erhebliche Verletzungen.

» Weiterlesen