Beitrag zur Rentenversicherung sinkt

Am 16. November 2011 hat das Bundeskabinett beschlossen, den Beitragssatz zur Rentenversicherung zum 01. Januar 2012 von 19,9 % auf 19,6 % zu senken.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 11 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Dies bedeutet nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums eine Entlastung um 1,3 Mrd. € der Arbeitgeber und Beschäftigten.

Gleichzeitig hat das Bundeskabinett jedoch beschlossen, den Beitragssatz zur Pflegeversicherung ab dem 01. Januar 2013 um 0,1 % anzuheben.

Die Rentenversicherung profitiert derzeit von der kräftigen wirtschaftlichen Erholung - die Kurzarbeit geht zurück, die Zahl der Beschäftigten steigt und gleichzeitig gab es zuletzt teilweise deutliche Lohnerhöhungen. Deshalb konnte der Beitragssatz nun um 0,3 % gesenkt werden.
Nach weiteren Modellberechnungen dürfte der Beitragssatz zur Rentenversicherung in 2013 um weitere 0,4 % auf 19,2 % sinken - für 2014 und 2015 wird mit einem Beitragssatz in Höhe von 19,0 % gerechnet. Diese Werte sind jedoch noch nicht beschlossen.

Auch die Rentner können sich 2012 auf eine kräftige Rentensteigerung freuen. Voraussichtlich werden die Renten Mitte des Jahres 2012 um 2,3 % steigen. Diese Erhöhung ist jedoch noch nicht endgültig beschlossen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen