Hofabgabeklausel die dritte

Die Hofabgabeklausel – über die wir bereits in den letzten beiden blattgrün-Ausgaben berichtet haben – ist nun nachdem der Bundesrat am 14. Dezember 2018 dem Gesetz zur Abschaffung zur Hofabgabeklausel ebenfalls zugestimmt hat – endgültig Geschichte.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 3 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Als Reaktion auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes vom August 2018 wird die Hofab-gabeklausel nun rückwirkend zum August 2018 abgeschafft.

 

Ab dem 01. September 2018 kann nun auch – wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen – Rente beantragt werden, auch wenn der eigene Betrieb weiterbewirtschaftet wird.

 

In diesem Zusammenhang wurde nun auch die vorläufige Bewilligung der Rentenanträge in endgültige Bewilligungen umgewandelt.

 

Was ist nun zu beachten?

Erfüllen Sie bereits seit längerem die Voraussetzungen für den Rentenbezug und bewirtschaften Sie ihren Betrieb weiter, müssen Sie – um rückwirkend ab September 2018 die Rentenzahlungen zu erhalten – bis spätestens 31. März 2019 einen Rentenantrag stellen. Dann erhalten Sie rückwirkend ab September 2018 die Rentenzahlungen.

 

HINWEIS: Wird der Betrieb weiter bewirtschaftet und sie erhalten Rente entbindet sie das nicht von der Verpflichtung weiterhin Unternehmerbeiträge an die landwirtschaftliche Krankenkasse zu entrichten.

 

Weitere Änderungen ab 2019

Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrente

Auch für den Bezug von Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrente ist keine Abgabe des Hofs mehr erforderlich. Allerdings müssen Rentner die Erwerbsunfähigkeitsrente oder eine vorgezogene Altersrente beziehen, sich zukünftig das Einkommen aus dem Betrieb als Zuverdienst anrechnen lassen. Diese Regelung gilt aber nur für Neurentner ab 2019.

 

Abschaffung des Rentenzuschlages

Der im Jahr 2016 eingeführte Rentenzuschlag wird wieder abgeschafft. Bisher konnten Altersrentner die ihre Rente erst nach Erreichen der Regelaltersgrenze in Anspruch nehmen einen Rentenzuschlag in Höhe von 0,5% erhalten – und zwar für jeden Monat der der Rentenantrag nach Erreichen der Regelaltersgrenze gestellt wurde.

Wichtig: Landwirte die bis Ende 2018 noch die Voraussetzungen erfüllen, haben noch Anspruch auf diesen Zuschlag. Gleiches gilt für die Weiterbewirtschafter die bis Ende 2018 noch einen Renten-antrag gestellt haben. 

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Bundesfinanzministerium zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurden die Regelungen zu Sachbezügen verschärft.

» Weiterlesen

Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht

Tankgutscheine, die anstatt Arbeitslohn gewährt werden, sind beitragspflichtig.

» Weiterlesen

Anforderungen an steuerliche Anerkennung eines geringfügigen Ehegattenarbeitsverhältnisses

In erster Instanz wurde das Ehegattenarbeitsverhältnis vom Finanzgericht nicht anerkannt.

» Weiterlesen