Sachentnahme des privaten Stromverbrauchs

Durch eine Änderung der Einkommensteuerrichtlinien wird nun klargestellt, dass der private Stromverbrauch einer gewerblichen Photovoltaikanlage nicht als eine private Verwendung der Anlage angesehen wird – sondern als Sachentnahme.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Damit hat nun auch die Finanzverwaltung eindeutig klargestellt, dass die Anlage in vollem Umfang dem Betriebsvermögen zugeordnet bleibt und damit eine vollständige betriebliche Verwendung im Sinne des § 7g EStG gegeben ist.

Somit können für Photovoltaikanlagen Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen in Anspruch genommen werden.

Problematisch bleibt der Sachverhalt allerdings weiterhin, wenn eine Stromverwendung aus der gewerblichen Photovoltaikanlage hin zum landwirtschaftlichen Betrieb erfolgt. Hier ist noch ungeklärt ob ebenfalls eine Sachentnahme vorliegt.

Die Inanspruchnahme eines Investitionsabzugsbetrages oder eine Sonderabschreibung erfordert die vollumfängliche Zuordnung zu einem Betriebsvermögen. Bei einer betrieblichen Mischnutzung von Gewerbe und LuF bleibt die Frage ungeklärt ob die Nutzung einer Stromerzeugungsanlage zugleich über deren Zuordnung entscheiden oder ob auch hier die Stromentnahme als Sachentnahme zugunsten des landwirtschaftlichen Betriebs zu erfassen ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen