Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

Der BFH vertritt die Auffassung, dass zwischen dem Kläger und seiner Ehefrau ein wirksam vereinbartes Arbeitsverhältnis besteht, sodass sich bei der Gestattung der privaten Nutzung des Ihr überlassenen Pkws um einen Vergütungsbestandteil handelt. Dies habe zufolge, dass die private Nutzung des Fahrzeuges einen tauschähnlichen Umsatz, sei und somit der Umsatzsteuer unterworfen werden muss. Im Gegenzug habe der Ehemann aus dem Kauf und den laufenden Kosten den Vorsteuerabzug.

Firmen-PKW BFH
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Kasse, die Nächste

Nichtbeanstandungsregelung bei Verwendung elektronischer Aufzeichnungssysteme ohne zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung

» Weiterlesen