Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 3 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Der BFH vertritt die Auffassung, dass zwischen dem Kläger und seiner Ehefrau ein wirksam vereinbartes Arbeitsverhältnis besteht, sodass sich bei der Gestattung der privaten Nutzung des Ihr überlassenen Pkws um einen Vergütungsbestandteil handelt. Dies habe zufolge, dass die private Nutzung des Fahrzeuges einen tauschähnlichen Umsatz, sei und somit der Umsatzsteuer unterworfen werden muss. Im Gegenzug habe der Ehemann aus dem Kauf und den laufenden Kosten den Vorsteuerabzug.

Firmen-PKW BFH
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen