Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

Wird eine fremdfinanzierte Immobilie wie z. B. eine Eigentumswohnung veräußert und reicht der Veräußerungserlös nicht zur Tilgung der Verbindlichkeiten aus, so können die Schuldzinsen im Zusammenhang mit der Restschuld weiterhin als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abgezogen werden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Dies hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 20.06.2012 (Aktenzeichen: IX R 67/10) entschieden. Voraussetzung für den nachträglichen Schuldzinsenabzug ist jedoch, dass der Veräußerungserlös vorrangig zur Schuldentilgung verwendet wird. Bereits bisher konnten Schuldzinsen für Darlehen auch nach einer Veräußerung abgezogen werden, sofern das Darlehen zur Finanzierung von laufenden Werbungskosten, z. B. Erhaltungsaufwendungen, bestimmt war. Hieran hat sich nichts geändert.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen