Ein Holzhackschnitzel ist ein Holzhackschnitzel ist ein Holzhackschnitzel

Kein ermäßigter Steuersatz für die Lieferung von Holzhackschnitzeln.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 3 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte kürzlich in einem Fall über die umsatzsteuerliche Behandlung von Holzhackschnitzeln zu entscheiden. Im zu entscheidenden Fall hatte die Klägerin Holzhackschnitzel hergestellt, die sie aus bei Waldarbeiten angefallenem Holz gewann. Die auf ihren Lieferungen getrockneter und gesiebter Holzhackschnitzel (als Brennstoff für Heizungen) angemeldete Umsatzsteuer berechnete sie nach dem ermäßigten Steuersatz. Das Finanzamt erließ hingegen einen gemäß dem seiner Ansicht anzuwendenden Regelsteuersatz geänderten Umsatzsteuerbescheid für das Streitjahr. Die Klägerin zog daraufhin vor das Finanzgericht – dieses entschied zunächst, dass die ungleiche Behandlung von Wald- und Industriehackschnitzel gegen Art. 122 der Mehrwertsteuersystemrichtlinie verstoße und gegen den Grundsatz der steuerlichen Neutralität der Umsatzsteuer. Begründet wurde das damit, dass das jeweilige Endprodukt für den Abnehmer gleichartig sei und sich deshalb eine unterschiedliche Besteuerung verbiete. Dieser Sichtweise hat sich der BFH nicht angeschlossen: Die Lieferung der Holzhackschnitzel aus dem bei Waldarbeiten angefallenen Holz unterliege nicht dem ermäßigten Steuersatz gemäß Nr. 48 der Anlage 2 zu § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG.


Die Holzhackschnitzel fallen nicht unter den eindeutigen und klaren Wortlaut der Vorschrift. Auch eine Zuordnung zu der Vorschrift unter Buchstabe b konnte der BFH nicht feststellen. BFH, Urteil v. 26.06.2018 - VII R 47/17.

Der BFH kam deshalb zu folgendem Schluss: Da auf die Lieferung von Holzhackschnitzeln – gleich aus welchem Holz
gewonnen – der ermäßigte Steuersatz unionsrechtlich nicht anzuwenden ist, kann seine Anwendung auf aus Rohholz gewonnene Holzhackschnitzel auch nicht auf den Grundsatz der steuerlichen Neutralität der Umsatzsteuer gestützt werden.

Umsatzsteuer
Diese Artikel könnten Sie interessieren
ELENA-Verfahrensgesetz

Zum 1. Januar 2010 trat das so genannte ELENA-Verfahrensgesetz in Kraft, das verfügt, dass zusammen mit der Entgeltabrechnung eine Meldung an die Zentrale Speicherstelle der Sozialversicherungsträger erfolgen muss.

» Weiterlesen

Besteuerung der Einmalzahlung aus Direktversicherung ist verfassungsgemäß

Laut des Finanzgerichts Münster liegt keine Ungleichbehandlung im Verhältnis zur laufenden Auszahlung einer Rente vor, da sich dies aus dem verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenden Grundsatz der Abschnittsbesteuerung ergebe.

» Weiterlesen

Kinderbetreuungskosten: Kein Abzug steuerfrei gezahlter Zuschüsse

Im vorliegenden Fall waren die Kläger in Höhe des Arbeitgeberzuschusses nicht wirtschaftlich belastet, sodass ihnen keine Aufwendungen entstanden sind.

» Weiterlesen