Sprinterklausel : Ermäßigte Besteuerung zusätzlicher Abfindung

Wie ist ein Abfindungsbetrag aus einer Sprinterklausel zu besteuern?

Eine Arbeitnehmerin hatte mit ihrem Arbeitgeber zusätzlich zu einem Vertrag über die Aufhebung des Arbeitsverhältnisses mit einer Abfindung eine sog. Sprinterklausel vereinbart. Diese besagte, dass der Arbeitnehmerin das Recht eingeräumt wurde, gegen einen weiteren Abfindungsbetrag das Arbeitsverhältnis vor dem eigentlich vereinbarten Zeitpunkt zu beenden.

Die Arbeitnehmerin hatte dieses Recht ausgeübt und die weitere Abfindung erhalten. Das beklagte Finanzamt unterwarf nur die aus der Aufhebung des Arbeitsverhältnisses resultierende Abfindung der ermäßigten Besteuerung, nicht aber den aufgrund der Ausübung der
Sprinterklausel erhaltenen Betrag. Das hessische Finanzgericht entschied anders und gab der Klage statt.

Auch der weitere Abfindungsbetrag sei ermäßigt zu besteuern, denn auch diese Abfindung finde ihren Rechtsgrund in der Aufhebungsvereinbarung und sei nicht getrennt davon zu betrachten.

Personal Steuer
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Corona-Quarantäne schließt Entgeltfortzahlung nicht aus

Die auf Zahlung der sich aus der Rückrechnung ergebenden Differenz gerichtete Klage hatte vor dem Arbeitsgericht Aachen Erfolg.

» Weiterlesen

Bareinzahlungen als steuerpflichtige Einnahmen im Wege der Schätzung

Stellungnahme des Finanzgerichts zur Erfassung von Bareinzahlungen.

» Weiterlesen

Umsatzsteuerpauschalierung ab 2022

Um das bekannte Vertragsverletzungsverfahren zwischen der EU-Kommission und Deutschland zu beenden, wurde eine Umsatzgrenze in das Gesetz eingefügt.

» Weiterlesen