Sozialversicherungswerte für 2021 (vorläufig)

Rechengrößen / Werte für das Kalenderjahr 2021 Alte Bundesländer Neue Bundesländer
Beitragsbemessungsgrenzen (BGB)
Kranken- und Pflegeversicherung – monatlich 4.837,50 4.837,50
Rentenversicherung (allgemein) – monatlich 7.100,00 6.700,00
Arbeitslosenversicherung – monatlich 7.100,00 6.700,00
Geringfügigkeitsgrenze (für "Mini-Jobs") (Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung auf Antrag) 450,00 450,00
Geringverdienergrenze (für Auszubildende) (Der Arbeitgeber hat neben seinem eigenen Beitragsanteil auch die Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung zu tragen.) 325,00 325,00
Sachbezugswerte
Für freie Verpflegung – monatlich 263,00 263,00
Für freie Unterkunft – monatlich 237,00 237,00
Gesamtsachbezugswert bei Mehrfachbelegung der Räume gelten andere Sätze! 500,00 500,00
Höchstzuschuss zur KV für PKV-Versicherte KV mit Anspruch auf Krankengeld 384,58 384,58
Höchstzuschuss zur PV für PKV-Versicherte - bundeseinheitlich außer Sachsen nach § 61 Abs. 3 SGB XI 73,77 73,77 (außer Sachsen)
Beitragssätze Sozialversicherung
Krankenversicherung + kassenindividuellen Zusatzbeitrag (durchschnittlich 1,3%) 14,6 % 14,6 %
Pflegeversicherung + 0,25% für Kinderlose (Arbeitnehmerfinanziert) 3,05 % 3,05 %
Rentenversicherung allgemein 18,6 % 18,6 %
Arbeitslosenversicherung (noch unsicher, evtl. erst ab 2021) 2,4 % 2,4 %
Insolvenzgeldumlage 0,06 % 0,06 %
Mindestlohn Ab 01.01.2021 9,50 € Stunde 9,50 € Stunde
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Bundesfinanzministerium zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurden die Regelungen zu Sachbezügen verschärft.

» Weiterlesen

Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht

Tankgutscheine, die anstatt Arbeitslohn gewährt werden, sind beitragspflichtig.

» Weiterlesen

Anforderungen an steuerliche Anerkennung eines geringfügigen Ehegattenarbeitsverhältnisses

In erster Instanz wurde das Ehegattenarbeitsverhältnis vom Finanzgericht nicht anerkannt.

» Weiterlesen