Polnisches Recht

Werden Saisonarbeitskräfte aus Polen in Deutschland beschäftigt können diese – unter bestimmten Voraussetzungen – auch nach polnischem Sozialversicherungsrecht beschäftigt werden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 10 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die deutsche Botschaft in Warschau hat nun mitgeteilt, dass sich die Verjährungsfrist für Beitragsforderungen zur polnischen Sozialversicherung von 5 auf 10 Jahre verlängert hat - und zwar rückwirkend ab 2003. Die Rückwirkung kommt dadurch zustande, dass in Polen das Gesetz ebenfalls nicht unumstritten war und erst eine Klärung durch das oberste Gericht in Polen erfolgen musste. Dies ist nun erfolgt. Konkret bedeutet dies, dass die ZUS für bis zu 10 Jahre Beiträge nachfordern kann.

Bitte beachten Sie dies bei der Einstellung von Saisonarbeitskräften aus Polen. Vor diesem Hintergrund empfehlen wir die Saisonarbeitskräfte nur zu beschäftigen, wenn sie dem deutschen Sozialversicherungsrecht unterliegen. Eine 10-jährige Nachforderungsfrist bedeutet eine erhebliche Unsicherheit und kann auch sehr schnell zu einer finanziellen Belastung werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen