Krankheitsvertretung – Überschreiten der 450 € Grenze

Minijobs sind grundsätzlich auf 450 € monatlich bzw. 5.400 € Jahresverdienst begrenzt. Was passiert allerdings in den Fällen in denen Minijobber bspw. als Krankheitsvertretung kurzfristig einspringen und dann deutlich über der 450 € Grenze liegen?

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 4 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Wird die 450 € Grenze gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten bleibt die Tätigkeit ein Minijob – auch wenn der Verdienst über der 450 € Grenze liegt.

Als gelegentlich gilt dabei die Zahlung eines höheren Verdienstes für maximal drei Monate in einem 12-Monats Zeitraum – dabei darf auch der Jahresverdienst in Höhe von 5.400 € überschritten werden. Es ist dabei auch unerheblich ob der höhere Verdienst zusammenhängend über 3 Monate

oder über drei einzelne Monate verteilt über den 12-Monats Zeitraum erzielt wird. Wird die 3-Monatsgrenze allerdings überschritten so liegt kein Minijob mehr vor.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen