Krankheitsvertretung – Überschreiten der 450 € Grenze

Minijobs sind grundsätzlich auf 450 € monatlich bzw. 5.400 € Jahresverdienst begrenzt. Was passiert allerdings in den Fällen in denen Minijobber bspw. als Krankheitsvertretung kurzfristig einspringen und dann deutlich über der 450 € Grenze liegen?

Wird die 450 € Grenze gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten bleibt die Tätigkeit ein Minijob – auch wenn der Verdienst über der 450 € Grenze liegt.

Als gelegentlich gilt dabei die Zahlung eines höheren Verdienstes für maximal drei Monate in einem 12-Monats Zeitraum – dabei darf auch der Jahresverdienst in Höhe von 5.400 € überschritten werden. Es ist dabei auch unerheblich ob der höhere Verdienst zusammenhängend über 3 Monate

oder über drei einzelne Monate verteilt über den 12-Monats Zeitraum erzielt wird. Wird die 3-Monatsgrenze allerdings überschritten so liegt kein Minijob mehr vor.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Steuerbefreiung für ein Familienheim im Fall der Renovierung

Wird im Todesfall ein Familienwohnheim von Eltern auf Kinder übertragen, kann die Übertragung unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei erfolgen.

» Weiterlesen

Energetische Sanierungskosten: Steuerermäßigung nur mit Bescheinigung

Wer eine selbst genutzte Immobilie von einem Fachbetrieb energetisch sanieren lässt, kann ab diesem Jahr eine Steuerförderung erhalten, wenn das Fachunternehmen eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.

» Weiterlesen

Krankheitskosten aufgrund Wegeunfalls als Werbungskosten abziehbar

Die Klägerin erlitt durch einen Verkehrsunfall auf dem Weg von ihrer ersten Tätigkeitsstätte nach Hause erhebliche Verletzungen.

» Weiterlesen