ELENA quo vadis?

Mit Jahresbeginn 2010 startete die umstrittene Vorratsdatenspeicherung für ELENA. Was sind die größten Kritikpunkte - und was passiert nun?

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 14 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Nach dem sich bereits im April der Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle kritisch zur Anwendung von ELENA äußerte und überlegte, den Umfang von ELENA zu reduzieren hat sich nun auch die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kritisch zu ELENA geäußert.
Weiterhin wurde in Karlsruhe gegen das Projekt ELENA Verfassungsklage eingereicht.

Was sind nun die konkreten Kritikpunkte?

Erfassung der Daten

Was wird tatsächlich benötigt?

Gläserner Arbeitnehmer?

Wie geht es mit ELENA weiter?

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Mindestlohn 2024: Wichtige Änderungen für Arbeitgeber und Minijobber

Der gesetzliche Mindestlohn erfährt 2024 eine Anhebung von über 3 %, die weitreichende Auswirkungen auf Arbeitgeber, Arbeitnehmer und insbesondere Minijobber haben wird. In diesem Beitrag erörtern wir die wichtigsten Änderungen und deren Bedeutung.

» Weiterlesen

Umsatzsteuer in der Gastronomie weiterhin abgesenkt - Umsetzung von EU-Vorgaben im Biersteuerrecht

Bis Ende 2023 bleibt es beim reduzierten Umsatzsteuersatz von 7 % auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen.

» Weiterlesen

Drittes Entlastungspaket - Inflationsausgleichsprämie

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten erhalten, ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro zu gewähren. Das sieht die sog. Inflationsausgleichsprämie vor, die die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom 28.09.2022 auf den Weg gebracht hat. Der Begünstigungszeitraum ist bis zum 31.12.2024 befristet.

» Weiterlesen