Änderungen beim Tätigkeitsschlüssel

Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, jährlich sogenannte DEÜV-Meldungen zu erstellen und an die Krankenkassen elektronisch zu übermitteln.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 12 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Mit den DEÜV-Meldungen werden Angaben zur Sozialversicherung wie bspw. das Bruttoentgelt übermittelt. Diese Meldungen bilden die spätere Grundlage für die Rentenberechnung durch die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Neben den Angaben wie bspw. Bruttoentgelt wird mit den DEÜV-Meldungen auch der sogenannte Tätigkeitsschlüssel übermittelt. Der Tätigkeitsschlüssel umfasste bisher fünf Stellen. Abgefragt wurden Angaben zur Tätigkeit, der Stellung im Beruf und zur Ausbildung der Arbeitnehmer. Die Angaben fließen in die Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit ein.

Der Tätigkeitsschlüssel ist seit über 35 Jahren unverändert gewesen. Der bisherige fünfstellige Tätigkeitsschlüssel wird nun durch einen neuen neunstelligen Tätigkeitsschlüssel ersetzt.

Der Aufbau des neuen Tätigkeitsschlüssels finden Sie in unserer aktuellen blattgrün-Ausgabe.

 

WICHTIG

WICHTIG

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen