Stundung der Sozialbeiträge

Befinden sich Arbeitgeber aufgrund der Corona-Krise in einer finanziellen Notlage, müssen sie zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen.

Die Spitzenverbände der Sozialversicherungen erleichtern es Arbeitgebern, die Zahlung der Sozialbeiträge aufzuschieben. Befinden sich Arbeitgeber aufgrund der Corona-Krise in einer finanziellen Notlage, müssen sie zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen.

Die Beiträge zur Kranken-, Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung sind an diesem Freitag (27. März 2020) fällig. Sie werden von der gesetzlichen Krankenversicherung eingezogen. Insgesamt belaufen sich die Beiträge auf rund 40 Milliarden Euro. Auf Wunsch des Arbeitgebers können die Beiträge stattdessen bis Mai gestundet werden, wie der Krankenkassen-Spitzenverband bestätigte.

Diese Möglichkeit besteht auch bereits für die aktuellen Beiträge, die diesen Freitag (27. März 2020) fällig sind. Die Sozialversicherungsträger haben sich darauf geeinigt, die fälligen Beiträge bis Juni zu stunden, also später zu zahlen. Für diese Stundungen werden keine Zinsen berechnet und es wird auf die sonst übliche Sicherheitsleistung verzichtet.

Ansprechpartner für die Stundungen sind die jeweiligen Krankenkassen. Arbeitgeber müssen also darauf achten, die vorübergehende Stundung mit jeder Krankenkasse Ihrer Mitarbeiter einzeln zu vereinbaren.

Achtung: Es gilt der Grundsatz der "nachvollziehbaren Gründen wegen der Corona-Epidemie". Voraussetzung ist auch, "kein Geld haben, um die Sozialversicherungsbeiträge zu bezahlen", so der Krankenkassen-Spitzenverband.

 

Zusammenfassung

  • Beiträge zur Kranken-, Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung können ab sofort gestundet werden
  • Die Stundung ist bis Mai möglich

  • Es fallen keine Zinsen an

  • Es ist keine Sicherheitsleistung erforderlich

  • Die Stundung ist mit den jeweiligen Krankenkassen zu vereinbaren

  • Nachvollziehbare Gründe wegen Corona-Pandemie sind Bedingung

     

covid19 Coronakrise Sozialbeiträge
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Gutscheine und Umsatzsteuersenkung

Wir haben bereits in einer vorangegangenen Blattgrün-Ausgabe darauf hingewiesen, dass sich bei der Erstellung von Gutscheinen nur noch nach Einzweck- und Mehrzweckgutscheinen unterscheiden dürfen.

» Weiterlesen

Weitere Corona-Entwicklungen

Die Corona-Pandemie und Ihre Auswirkungen werden uns noch weit bis in das nächste Jahr begleiten. Die Entwicklungen bleiben weiterhin dynamisch und wir halten Sie auf dem Laufenden.

» Weiterlesen

Pkw-Überlassung an Arbeitnehmerehegattin kann umsatzsteuerliche Folgen haben

Der Bundefinanzhof hat mit Beschluss vom 04.12.2019 V R 31/18 sich wie folgt geäußert.

» Weiterlesen