Erneutes Corona-Steuerhilfegesetz

Auch im Jahr 2022 hält uns die Corona-Pandemie in Atem und der Gesetzgeber ist bestrebt die negativen Auswirkungen abzufedern. Mit einem erneuten Corona-Steuerhilfegesetz werden zahlreiche Regelungen verlängert und neue Regelungen eingeführt.

Auch im Jahr 2022 hält uns die Corona-Pandemie in Atem und der Gesetzgeber ist bestrebt die negativen Auswirkungen abzufedern.

Mit einem erneuten Corona-Steuerhilfegesetz werden zahlreiche Regelungen verlängert und neue Regelungen eingeführt.


Die wichtigsten im Überblick:

  • „Pflegebonus“: Für bestimmte Arbeitnehmergruppen soll ein steuerfreier Bonus in Höhe von 3.000 € ausgezahlt werden können. Im Fokus stehen hier besonders Beschäftigte in den Krankenhäuser
  • Kurzarbeit: Die steuerliche Förderung der steuerfreien Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld wird bis Ende März 2022 verlängert.
  • Home-Office Pauschale: Die bestehende Regelung (bis zu 600 € Werbungskosten) wird bis Ende 2022 verlängert.
  • Verlustverrechnung: Ebenfalls verlängert wird die erweiterte Verlustverrechnung – für Verluste aus dem Jahr 2022 und 2023 wird der Höchstbetrag beim Verlustrücktrag auf 10 Millionen € - bzw. bei der Zusammenveranlagung auf 20 Millionen € angehoben. Daneben gibt es Erweiterungen bei der zeitlichen Anwendbarkeit.
  • Degressive AfA: Die Inanspruchnahme der degressiven AfA wird ebenfalls um ein weiteres Jahr verlängert – also für alle Anschaffungen des Jahres 2022 besteht weiterhin ein Wahlrecht zwischen linearer und degressiver Afa.
  • Reinvestitionsfristen: Auch die §7g EstG und § 6b EstG Reinvestitionsfristen wurden jeweils um ein weiteres Jahr verlängert.
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Umsatzsteuer in der Gastronomie weiterhin abgesenkt - Umsetzung von EU-Vorgaben im Biersteuerrecht

Bis Ende 2023 bleibt es beim reduzierten Umsatzsteuersatz von 7 % auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen.

» Weiterlesen

Drittes Entlastungspaket - Inflationsausgleichsprämie

Arbeitgeber haben die Möglichkeiten erhalten, ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro zu gewähren. Das sieht die sog. Inflationsausgleichsprämie vor, die die Bundesregierung laut einer Mitteilung vom 28.09.2022 auf den Weg gebracht hat. Der Begünstigungszeitraum ist bis zum 31.12.2024 befristet.

» Weiterlesen

Inflationsausgleichsgesetz- weitere Anhebung der geplanten Erhöhung von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld

Der Finanzausschuss hat angesichts der hohen Inflation die geplanten Erhöhungen von steuerlichen Freibeträgen und Kindergeld noch weiter angehoben.

» Weiterlesen