Rentenerhöhung beschlossen

Für Landwirtinnen und Landwirte verändern sich die Rentenbezüge.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 3 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Zum 1. Juli steigen die Renten in Ostdeutschland um 3,91 Prozent, in Westdeutschland um 3,18 Prozent. Die Erhöhung ergibt sich vor allem aus der weiterhin guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und den steigenden Löhnen. Die Löhne sind im Westen im Vergleich zu 2017 um 2,39 Prozent gestiegen – im Osten um 2,99 Prozent.
Die gute Nachricht: Auch für die Landwirtinnen und Landwirte verändern sich die Rentenbezüge – Der allgemeine Rentenwert beträgt für Landwirtinnen und Landwirte im Westen ab dem 01.07.2019 15,26 € im Osten 14,70 €. Für die neuen Bundesländer gilt zum zweiten Mal die 2017 gesetzlich beschlossene Ost-West-Rentenangleichung. Der aktuelle Rentenwert (Ost) wird so angepasst, dass er mindestens die gesetzlich festgelegte Angleichungsstufe von 96,5 Prozent des Westwerts erreicht.


Quelle: Bundesregierung, Pressemitteilung v. 30.4.2019

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Bundesfinanzministerium zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurden die Regelungen zu Sachbezügen verschärft.

» Weiterlesen

Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht

Tankgutscheine, die anstatt Arbeitslohn gewährt werden, sind beitragspflichtig.

» Weiterlesen

Anforderungen an steuerliche Anerkennung eines geringfügigen Ehegattenarbeitsverhältnisses

In erster Instanz wurde das Ehegattenarbeitsverhältnis vom Finanzgericht nicht anerkannt.

» Weiterlesen