Bußgelder sind steuerpflichtig!

Der Bundesfinanzhof hat kürzlich folgendes entschieden:

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 9 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Übernimmt der Arbeitgeber Bußgelder, die gegen seine Arbeitnehmer verhängt worden sind –so sind diese als Lohn zu versteuern. Damit fallen auf die übernommenen Bußgelder Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge an.

Der Bundesfinanzhof begründet seine Entscheidung damit, dass rechtswidrige Handlungen nicht für Betriebszwecke missbraucht werden dürfen. Bisher wurden Bußgelder als steuerfrei behandelt, da der BFH in einem Urteil aus 2004 die Rechtsposition vertrat, dass die Übernahme der Bußgelder im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers liege. Davon ist der Bundesfinanzhof nun abgerückt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Das häusliche Arbeitszimmer in Corona-Zeiten

Nach dem Einkommensteuergesetz sind grundsätzlich Kosten für ein Arbeitszimmer sowie die Kosten für dessen Ausstattung abzugsfähig, wenn dem Arbeitnehmer oder auch Unternehmer

» Weiterlesen

Energiepreispauschale für Unternehmer

Die Energiepreispauschale (EPP) wurde mit dem Steuerentlastungsgesetz 2022 beschlossen und soll starke Belastungen aufgrund gestiegener Energiepreise abmildern.

» Weiterlesen