Bußgelder sind steuerpflichtig!

Der Bundesfinanzhof hat kürzlich folgendes entschieden:

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde  vor etwa 7 Jahren veröffentlicht  und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Übernimmt der Arbeitgeber Bußgelder, die gegen seine Arbeitnehmer verhängt worden sind –so sind diese als Lohn zu versteuern. Damit fallen auf die übernommenen Bußgelder Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge an.

Der Bundesfinanzhof begründet seine Entscheidung damit, dass rechtswidrige Handlungen nicht für Betriebszwecke missbraucht werden dürfen. Bisher wurden Bußgelder als steuerfrei behandelt, da der BFH in einem Urteil aus 2004 die Rechtsposition vertrat, dass die Übernahme der Bußgelder im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers liege. Davon ist der Bundesfinanzhof nun abgerückt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren
Bundesfinanzministerium zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug

Mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurden die Regelungen zu Sachbezügen verschärft.

» Weiterlesen

Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht

Tankgutscheine, die anstatt Arbeitslohn gewährt werden, sind beitragspflichtig.

» Weiterlesen

Anforderungen an steuerliche Anerkennung eines geringfügigen Ehegattenarbeitsverhältnisses

In erster Instanz wurde das Ehegattenarbeitsverhältnis vom Finanzgericht nicht anerkannt.

» Weiterlesen