Spenden anlässlich der Hochwasserkatastrophe: Erleichterter Nachweis

Vorgaben bei Spenden in das Hochwassergebiet.

Wer anlässlich der Hochwasserkatastrophe in Deutschland Spenden getätigt hat, kann diese als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Dabei gelten Erleichterungen für den Nachweis von Spenden.

Es reicht für alle Spenden, die bis zum 31. Oktober 2021 zur Hilfe in Katastrophenfällen auf ein für den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung (z. B. der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking) eines Kreditinstitutes als Spendenquittung aus. Das gilt auch für Spender, die nicht in einem vom Hochwasser betroffenen Land wohnen. 

Steuer
Diese Artikel könnten Sie interessieren
Corona-Quarantäne schließt Entgeltfortzahlung nicht aus

Die auf Zahlung der sich aus der Rückrechnung ergebenden Differenz gerichtete Klage hatte vor dem Arbeitsgericht Aachen Erfolg.

» Weiterlesen

Bareinzahlungen als steuerpflichtige Einnahmen im Wege der Schätzung

Stellungnahme des Finanzgerichts zur Erfassung von Bareinzahlungen.

» Weiterlesen

Umsatzsteuerpauschalierung ab 2022

Um das bekannte Vertragsverletzungsverfahren zwischen der EU-Kommission und Deutschland zu beenden, wurde eine Umsatzgrenze in das Gesetz eingefügt.

» Weiterlesen